Yoga und Natur

 

Yoga und Natur gehören zusammen. Yoga wurde traditionell in der Natur praktiziert. Es ist nicht einfach, in dem heutigen hektischen Lebensstil den Raum und die Zeit zu finden, aus eigener Triebkraft heraus in die Natur zu gehen und sich mit ihr zu verbinden. Dabei ist unsere innere Natur so komplex wie die äußere Natur und es gibt viele Analogien.

 

 

Yoga und Wandern

 

Die Natur verhilft dir auf natürliche Weise mehr Kraft zu schöpfen,

Stress abzubauen und zufriedener zu sein.

Schritt für Schritt.

 

Oft sind körperliche Beschwerden der Grund, warum jemand mit Yoga beginnt. Vielleicht weil der Rücken schmerzt oder Stress-Symptome überhand nehmen.

 

Yoga hilft. Gehen hilft. Es wird sich etwas verändern.

Beim Yoga und beim Gehen.

 

 

 

Beim Wandern bietet sich die Möglichkeit die Natur, die Umgebung, Pflanzen, Gerüche, Tiere bewusst wahrzunehmen. Bei unseren Yoga-Wanderungen wird es Raum für Stille geben. Stille, die du nutzen kannst, um darauf zu achten, was es auf dem Weg so alles gibt. Beim Wandern kommen die Gedanken zur Ruhe und der Fokus wird auf die Natur und Umgebung gelenkt. Einfach einmal etwas anderes tun, raus aus dem Alltagstrott, im Hier und Jetzt verweilen, ohne sich in der Vergangenheit oder der Zukunft zu verlieren. Wir versuchen nicht,  irgendwohin zu gelangen, sondern vollkommen dort zu sein, wo wir schon sind.

 

Bei einer Wanderung gleichmäßig ein- und ausatmen und die Gedanken zur Ruhe bringen, das vereint Körper, Geist und Seele. Wie die Bhagavad Gita erklärt:

 

"Yoga samatva uchyate"

Yoga ist der Zustand des Gleichgewichts.

 

 

 

 

 

 

 

                            Yogas Chitta Vritti Nirodhah = Yoga ist das Zur-Ruhe-Kommen der Gedanken im Geist

                              Patanjali, Yoga Sutra 1.2